Mode und Girlpower von den 90s bis Heute

In unserer Reihe „Was Mode und Girl Power miteinander zu tun haben“ stellen wir Euch Jahrzehnt für Jahrzehnt die Errungenschaften der Emanzipation vor, und wie die Mode sie beeinflusst. Final geht’s weiter mit den 90ern bis hin zur heutigen Zeit.

90s

In den 90ern passiert plötzlich alles. Die Mauer ist gefallen, und mit ihr die Eingeschränktheit der analogen Kommunikation. Das Internet lässt uns dem Strippentelefon adé sagen und die digitale, schnelle Kommunikation ersetzt den Briefverkehr. Die Globalisation lässt Jugendliche weltweit Ikonen wie Paris Hilton nacheifern, die in Bauchfreien Jeans mit rosa Chanel Täschchen Bauernhöfe und Innenstädte unsicher macht. Aus den Nachtclubs tönen wummernde Beats zu denen sich verschwitzte Raver bis in die frühen Morgenstunden Ecstasy einwerfen. Oben in den Bürogebäuden tun es ihnen die Börsenmakler gleich, um mit der Zeitverschiebung beim globalen Handel klarzukommen.Die 90er sind das Jahrzehnt der mühelos selbstbewussten Frau. Powermodels und Langzeitikonen wie Kate Moss, Naomi Campbell und Claudia Schiffer diktieren den Modehäusern ihre Bedingungen und geben dem Frauenbild eine neue, selbstsichere Nonchalance. „Sex and the City“ erlaubt ihnen derweil, offen über Sexualität und das Leben als Singlefrau zu sprechen.An der Spitze der Gegenbewegung zum finanziellen Überschuss, den die Digitalisierung mit sich bringt, geht allen voran Kurt Cobain mit seiner Flamme Courtney Love. Sie prägen den Grunge Look, zelebrieren das Abgetragene. Doch schon Cobains Selbstmord war Anzeichen dafür, dass jede Goldmedaille auch eine Kehrseite hat.

00er bis Heute

Der Feminismus erlebt einen neuen Aufschwung, die „wir haben doch alles erreicht“ Generation macht Platz für laute Aufschreie meinungsstarker Frauen.  Unter dem Hashtag #metoo wird die Aufmerksamkeit der Medien auf das Thema Sexismus gelenkt wie in keinem Jahrzehnt zuvor. Gestandene Frauen von Welt, Ikonen unseres Zeitalters und Einflussnehmerinnen bekennen sich öffentlich dazu, Opfer von Alltagssexismus, Machtmissbrauch und Diskriminierung geworden zu sein. Durch Soziale Medien, Internet und Smartphones verbreiten sich Trends wie dieser rasant und ebnen so den Weg für viele Frauen, die ihre Geschichten sonst verheimlicht hätten. Im digitalen Zeitalter sind Follower sind die neue Währung. Wer sich eine treue Community aufgebaut hat, erlaubt Realitätsflucht. Alles dreht sich darum, einen Rückzugsort zu finden, an dem losgelassen werden darf. Die neue Social Media- und Bloggerkultur führt zu einer Blüte der digitalen Meinungsvielfalt. Das befreit vom Modediktat und überlässt jedem seinem individuellen Stil. Die Befreiung der Frau erlebt einen Aufschwung. Es gibt keine Rollenideale mehr. Gelöst von Konventionen und Einengung geht es der Frau von Heute darum, die Leichtigkeit ihres Selbst zu finden. Im strengen und getakteten Alltag dient vor allem das zu Hause als sichere Insel, als Ort, an dem Natürlichkeit und Freiheit gelebt wird. Schönheit ist nicht mehr von außen beeinflusst, sondern ein Inneres Gut, ein Lebensgefühl, das gepflegt werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.