1×1 der Figurtypen

Wer kennt das nicht?! Das Höschen zwickt, der BH Träger schneidet ein, der Rock rutscht in schwindelerregende Höhen und überhaupt bestaunt sicherlich auch jeder unser so sichtbares kleines Bäuchlein. Beinahe jede Frau steht zumindest ab und an mit ihrem Figurtyp auf Kriegsfuß. Wir erklären Euch ab jetzt jede Woche, wie Ihr Euren Figurtypen erkennt und richtig stylt!

Natürlich können wir nun unsere selbsternannten Makel verwünschen, einen großen Bogen um jedes Wäschegeschäft mitsamt ihrer ehrlichen Spiegel machen und sehnsüchtig die ach-so-perfekten Amazonen auf Magazincovern anschmachten. Wir können aber auch anfangen, uns besser mit unserem Körper auseinanderzusetzen, ihn lieben zu lernen und in Szene setzen, was gesehen werden soll! Den meisten Frauen ist nämlich gar nicht bewusst, dass sie mit einzigartig schönen und wahnsinnig verführerischen Vorteilen ausgestattet sind. Mit ein paar einfachen Kniffen können genau diese Vorteile durch passende Kleidung und Lingerie ins richtige Licht gerückt werden. Dazu muss man nur wissen, was seinem Figurtyp schmeichelt.

Die fünf Körperformen

Natürlich ist jeder Körper einzigartig, generell kann man aber zwischen fünf Körperformen unterscheiden; V, A, H, X und O. Jede Körperform hat seine eigenen, ganz speziellen Vorzüge, die es mit kleinen Tipps und Tricks hervorzuheben gilt.

Hierbei zählt natürlich nicht nur was wir tragen, sondern auch ganz besonders was wir drunter tragen. Wäsche, die wie die perfekte zweite Haut sitzt, gibt uns nämlich nicht nur unter der Kleidung ein strahlendes Selbstvertrauen, sondern lässt uns auch ausgepackt jedes Magermodel in den Schatten stellen.

Gut zu wissen ist, dass unsere Körperform meist von Geburt an genetisch vorbestimmt ist. Wenn wir also gern an unseren breiten Schultern oder dem kurvigen Becken herummeckern, lohnt es sich, mal einen Blick auf Jugendfotos der lieben Frau Mama zu werfen – dort finden wir die vermeintlichen Problemzönchen mit Sicherheit wieder!

Und wenn wir ehrlich sind: Wer sind wir, in Frage zu stellen, was Mutti uns auf langem Wege mit in die Wiege gelegt hat? Ab jetzt bekommt ihr von uns also jede Woche die besten Ratschläge dazu, wie sie genau Ihren Figurtyp zur höchsteigenen Traumfigur avancieren lassen.


Figurtyp X: Die Sanduhr

Die SanduhrAls Sanduhr seid Ihr zwar nicht unbedingt als klassisches Obst definierbar, gehört aber trotzdem definitiv in diese Auflistung der Figurtypen. Ihr geltet mit Eurer Figur als Ikone der Weiblichkeit, allen voran geführt von Damen wie Beyonce Knowles oder Marilyn Monroe. Ihr seid eine Sanduhr, wenn:

  • Eure Hüften und Schultern ungefähr gleich breit sind
  • Eure Taille schmal und geschwungen ist
  • Euer Busen eher groß ist
  • Euer Po und die Oberschenkel eher kräftig sind, und Ihr eventuell sogar ein kleines Bäuchlein habt

Taille lautet das Zauberwort

Eure tolle und schmale Taille sollte unter allen Umständen gezeigt werden, dabei helfen Taillengürtel, Wickelkleider oder Oberteile, die geschickt an der Taille eingefasst sind. Alle Unterteile, sprich Hosen und Röcke, sollten taillenhoch getragen werden. Im Gegenzug solltet Ihr alles, was weit und locker an Eurer tollen Taille herunterbaumelt, meiden. Dazu gehören weite Blousons, Bomberjacken, Tuniken und Schlabberpullis. Zeigt ruhig, was Ihr zu bieten habt!

Mitteltiefe Ausschnitte tun zudem viel für Euer üppiges Dekolleté. Rundhals, V-Ausschnitt und vor allem Herz Ausschnitte sind dafür am besten geeignet. Drunter bietet sich dann ein gut sitzender Balconette BH an, der Eure Oberweite ganz ohne Push-Up super in Szene setzt. Beachtet aber, dass Eure Rundungen von Natur aus schon so sexy sind, dass Ihr bei Eurer Kleidung an Sexappeal eher sparen sollten. Zeigt immer entweder Dekolleté oder Bein, weniger ist in Eurem Fall mehr. Da Euer Bäuchlein unter Umständen ja eine genauso weibliche Kurve macht wie der Rest Eures tollen Körpers, solltet Ihr Betonungen an Hüfte und Bauch möglichst vermeiden. Rüschen, hüfthohe Hosen und Gürtel oder bauchfreie Oberteile sind eher nichts für Sie. Eng anliegende Bleistiftröcke dagegen betonen Eure schönen Kurven. Merkt Ihr den Unterschied? Die Hüfthose lässt die Moppen raus, der Taillenrock packt sie ein und lenkt den Blick dermaßen auf die schmale Taille, dass die Moppen eh keiner mehr sieht! Wählt schlichte Farben, Muster und Stoffe und lasst Eure natürliche Figur ihren Zauber tun.


Figurtyp O: Die Orange

Viele, etwas molligere Frauen entsprechen dem O – Typ mit seinem charakteristisch vollen Busen und dem runden Bäuchlein. Eure Mitte ist der präsenteste Teil Eures Körpers. Wenn die folgenden Punkte zutreffen, seid Ihr wahrscheinlich eine Orange.

  • Euer kräftigster Bereich liegt beim Busen, Bauch, Taille und Hüfte
  • auch Eure Fettpölsterchen befinden sich überwiegend dort
  • die schmalste Stelle Eures Körpers liegt ÜBER der Taille, direkt unter dem Busen
  • Eure Handgelenke, Unterschenkel und Fesseln sind vergleichsweise zierlich

Ablenken von den Rundungen

Um Eure runde Körpermitte optisch aus dem Fokus zu nehmen, solltet Ihr diese durch vertikale Linien strecken und das Spotlight eher auf Eure Fesseln und Handgelenke lenken. Das schafft Ihr, indem Ihr auf starke Farben oder Farbverläufe im Bereich Eurer Taille verzichtet. Dieser Bereich sollte schlicht gehalten werden. Verschiebt Eure Taille optisch ein wenig nach oben, an Eure schlankste Körperstelle, den Unterbrustbereich. Das klappt super mit Oberteilen im Empire Stil. Achtung: Ein perfekt sitzender BH ist dabei Pflicht! Er sollte Eure Brust heben und eventuell pushen, denn genau so kreiert Ihr den für Euch so wichtigen, schlanken Unterbrustbereich. Bei großen Cups sind beispielsweise Modelle von Prima Donna hervorragend geeignet. Wenn Ihr erst einmal den richtigen BH gefunden habt, zieht ruhig alle Blicke auf Euer tolles Dekolleté! Dafür eignen sich besonders schön ausgeschnittene Oberteile und Kleider, Broschen, auffällige Ketten oder locker und weit sitzende Rollkragen. Betont außerdem Eure schlanken Handgelenke. Nach unten weiter werdende Trompetenärmel heben diesen Aspekt noch mal hervor, aber auch ¾ Ärmel oder Armbänder und schmale Uhren tun ihr Nötiges. Auch Eure schlanken Fesseln sollten gezeigt werden, am besten in schmalen, sexy Bleistiftröcken, 7/8 Hosen oder graden Hosen. Extravagante Schuhe mit breiten (!) Absätzen sind außerdem hilfreich. Auf schmalen Absätzen sehen die Waden nämlich schnell stämmig aus.

Eine schlanke Mitte zaubern!

Bei der Orange steht und fällt alles damit, die Körpermitte schlanker wirken zu lassen und die schmalen Stellen des Körpers zu zeigen. Das klappt am besten, indem eine schmale, vertikale Zone in der Körpermitte geschaffen wird. Hier also der ultimative Schlank-Mach Tipp: Tragt offene Blazer oder Strickjacken, die mindestens hüftlang, besser aber wadenlang sind und gerne extravagante Farben und Schnitte haben. Die offenen getragenen Jacken kreieren optisch einen vertikalen Streifen in der Körpermitte, der verschlankt. Drunter tragt Ihr dann schlichte und zurückhaltende Farben. Setzt gleichzeitig Akzente an Handgelenken und Fesseln, eventuell mit einer weit geschnittenen 7/8 Hose. Und nicht vergessen, keine Obstschale wäre perfekt, gäbe es in ihr nicht Früchte in sämtlichen Größen und Formen! Fühlt Euch wohl in Eurer Haut, ein Lächeln ist und bleibt das schönste Accessoire. 


Figurtyp A: Die Birne

Die Birne zeichnet sich besonders durch eine kräftige Hüft- und Oberschenkelpartie aus. Das bedeutet, dass die untere Körperhälfte deutlich breiter ist als die obere und der Figur so die Form einer Birne gibt. Lecker!  Wenn ihr Euch wie folgt beschreiben würdet, gehört ihr definitiv zu den Birnen im Obstgarten der Weiblichkeit:

  • Die fülligste Stelle Eures Pos ist breiter als Eure Schultern, eure Taille ist vergleichsweise schmal und deutlich sichtbar und eure Brust ist eher kleiner, ihr habt also ein A-B Cup
  • Den Großteil Eurer Figur mach der Oberköper samt Kopf aus, Eure Beine sind im Längenvergleich deutlich kürzer, ihr habt filigrane Handgelenke, dafür kräftige Fesseln

Problemzönchen?

Frauen mit dieser Figur haben häufig Probleme dabei, Hosen zu finden, die sowohl an den breiten Oberschenkeln als auch an der schmalen Taille perfekt sitzen. Besonders beim Wäschekauf ist es dann schwer, Ober- und Unterteil in unterschiedlichen Größen kaufen zu müssen.

Nicht mit uns!

Vorteilhaft für die Birne ist es,  ihre reizvollste Körperregion – den schlanken Oberkörper – zu betonen. Das schafft ihr durch auffällige Details wie Hals- und Ohrschmuck, Blusen mit Taschen an der Brustregion, breite Kragen und Carmen-Ausschnitte. Der richtige Push-Up BH rückt dabei das Dekolleté ins perfekte Licht. Auch sehr verführerisch sind Balconette-BHs, die nur über die halbe Brust gehen und sie knackig anheben. Den Unterschied zwischen Eurem fraulichen Becken und Eurem schmalen Oberkörper solltet ihr dabei durch die richtigen Ärmelschnitte ausgleichen. Betonet Eure Schultern und Oberarme zum Beispiel mit Puffärmeln oder drapierten Rüschen an den Ärmeln. Sehr gut steht Euch auch der In-Trend Off-Shoulder. Dabei solltet ihr unbedingt darauf achten, einen trägerlosen BH zu tragen, denn entgegen aller Erwartungen ist selten etwas sichtbarer als ein vermeintlich unsichtbarer BH Träger. Opulente und farbenfrohe Muster stehen Euch auch fantastisch. Achtet darauf, knöchellange und kurze Hosen zu vermeiden. Stattdessen solltet ihr auf lange Bootcut Hosen setzen, am besten mit der Allrounder Waffe High Heel kombiniert, um ein optisch ein langes, schlankes Bein zu kreieren.


Figurtyp V: Der Apfel

  • Die Hüften sind schmaller als die Schultern
  • breite Schultern, dafür schmall im Bereich Hüfte, Oberschenkel und Po

Viele besonders nordisch, groß  und sportlich gewachsene Frauen zählen zu diesem Figurtyp.  Leider scheinen es diejenigen mit dem geringsten Selbstvertrauen zu sein, da sie sich meist nicht als weiblich genug ansehen. Charakteristisch für diese Frau sind die kräftige Schulterpartie, ein voller Busen, eine schmale Hüfte und ein kleiner, flacher Po. Die Beine, Oberschenkel,  Waden und Fesseln  sind oft schlank, ein Grund Oberteile eine Nummer Größer als die Unterteile zu wählen.

Bein zeigen!

Ihre Beine und ihr schönes Dekolleté sollte  die V-Frau unbedingt in den Vordergrund setzen mit einfarbigen, langen Oberteilen mit V-Ausschnitt und schlichten Schnitten und Unterteilen, wie schmale Hosen und Röcken mit Schlitzen. Bei Wäsche ist darauf zu achten, dass Panties mit breiteren Seitenstegen gewählt werden. Diese betonnen intensiver den Po-Bereich und sorgen durch mehr Material für mehr optische Kurven und Rundungen. Mit einen V-Ausschnitt, bzw. einem Triangel Bra wird der Busen in Form gebracht und gleichzeitig die Schulterpartie verschmälert. Für maßlos lange Beine sorgen Stayups und Stockings.


Figurtyp H: Die Banane

  • Schulter, Taille und Hüfte weisen fast die gleichen Maße auf
  • gerade Sillhouette mit wenig Brust und Hüfte

Dieser Figurtyp ist bei den Frauen sehr begehrt, denn er zeichnet die Frauen aus, die in den heutigen Medien den größten Einfluss haben: Models. Die Säulenartige Figur, die wir mit ihnen in Verbindung bringen, verzichtet allerdings auf jegliche weibliche Rundungen. Attribute mit denen wir oftmals Sportlichkeit assoziieren sind ein kleiner Busen, eine schmale Taille, ein flacher Po, schlanke Arme und Beine. Zwischen Schultern und Hüften bildet sich eine einheitliche Linie, die Proportionen von Oberkörper, Taille und Hüfte sind gleichgesetzt, haben also fast das gleiche Maß. Die H-Frau fühlt sich mit ihrem teilweise burschikosen Äußeren meist nicht weiblich genug, während andere Frauen sie umso mehr beneiden: kein Gramm Fett zu viel, keine Problemzonen und dazu noch eine athletische Figur. Probleme bei der Auswahl von Größe hat dieser Typ Frau nicht, den Ober- und Unterteile weisen in der Regel dieselbe Größe auf.

Auf Geradlinigkeit achten!

Ihr Mantra lautet: Gerade Konturen, gerade Schnitte. Einfache Oberteile und Mäntel ohne Applikationen und Verzierungen schmeicheln ihrer Säulenfigur genauso gut wie schmalgeschnittene Hosen und Kleider. Ebenfalls betonnen Ton-In-Ton Kombis und Muster die Körperhöhe.  Bei Wäsche sollte die H-Frau darauf achten, ihre schmale Taille zu betonen, um etwas mehr weibliche Formen zu simulieren. Dafür eignen sich bevorzugt Korsagen, Bustiers und Miederware. Dazu werden die langen grazilen Beine mit Strapsen oder Stay-ups gekonnt in Szene gesetzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.